Stunde 0:00

Start im Gewächshaus

Guten Morgen, lieber Besucher!
Ich hoffe es geht Ihnen gesundheitlich und mental bestens und wünsche Ihnen in dieser besonderen Situation auch weiterhin Gesundheit und eine gedankenreiche aber angstfreie Zeit!

Ungeachtet aller Viren und Sorgen mahnt die Sonne trotz allem zu Aktivität und Planung in der Landwirtschaft. Das ist für mich eine interessante Erfahrung – während ich noch hier sitzte und Gedanken über die gegenwärtigen Unwägbarkeiten anstelle, scheint mir die Natur zu sagen: Ok, mach dir Gedanken, mach dir Sorgen aber dann richtige dich wieder innerlich auf, schau in die Zukunft, plane und handle; deine Aufmerksamkeit wird gebraucht, für dich und deinen Nachbarn, jetzt und für das ungewisse Morgen.

Mit “Stunde 0:00” ist dieser Post überschrieben, einmal weil jetzt viele Räder still stehen und ein allgemeines Nachdenken über unsere bisherige Art zu leben spürbar wird. Zum anderen habe ich vor einigen Tagen mein warmes, sicheres Nest als angestellter Programmierer verlassen, um nun die ganze Aufmerksamkeit den Lichtwurzeln, Heilpflanzen und dem Thema Heilung an sich zu widmen.
Zum dritten nun hat tatsächlich die “Gewächshauszeit” begonnen. Die Pflanzvorbereitungen und das “Saubermachen” in und um das Gewächshaus nehmen Fahrt auf:

Bretterrand von Lichtwurzel Grabenanbau
Lichtwurzel-Beet im “Rohbau” – noch ohne Strohzwischenschicht und ohne Kompost

So sieht es derzeit im Gewächshaus Frankfurt aus. Die ersten Beete für die neuen Lichtwurzeln werden angelegt. Deutlich kann man den Sand zwischen den frisch aufgestellten Holzbohlen sehen – das ist sozusagen nur die “Spitze vom Eisberg”, denn die Sandschicht geht einen Meter tief in die Erde. Später wird sie die Speicherknollen der Lichtwurzeln aufnehmen und bei der Ernte im Vergleich zu Lehm auch leicht wieder frei geben. “Speicherknollen der Lichtwurzeln” – was ist das schon wieder?
Das sind die Lichtwurzeln, wie wir sie kennen und verwenden. Botanisch gesehen befindet sich die eigentliche Wurzel, also der Teil, der die Nährstoffe heranschafft und in Wechselwirkung mit dem Boden tritt, etws höher, hier in der noch aufzuschüttenden Kompostschicht. Dort bildet die Wurzel reichlich Verzweigungen und umschließt und durchdringt am Ende der Vegetationsperiode die gesamte Kompostschicht.
Als nächster Arbeitsschritt wird dann eine Schicht Stroh zur perfekten Trennung von Sand und Kompost eingebracht.

Frühjahrsaustriebe von Jiaogulanpflanzen
Frühjahrstriebe unserer Jiaogulanpflanzen

Besonders freuen wir uns in diesem Jahr über den kräftigen Jiaogulan-Austrieb.
Trotz der frostigen Nächte wächst er üppig im tagsüber sehr warmen Gewächshaus. Nachts sinken die Temperaturen im Außenbereich derzeit auf unter 0 °C; innen hält sich die Temperatur ungefähr beim Nullpunkt. Zum Glück halten die Triebe bis zu -3 °C aus, keine Gefahr also.
Vor einer Woche noch schmeckten die Triebe etwas fade und der typische Lakritz-Nachgeschmack fehlte völlig. – Ganz anders in dieser Woche! Der Gaumen staunt über das volle Aroma; die Pflanz steht wieder in voller (Heil-)Kraft.
Auch wenn Jiaogulan in Deutschland noch nicht als Lebensmittel zugelassen ist, wird es schon über 500 Jahre in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM – 中医 ) mit goßem Erfolg angewendet.

Herzliche Grüße, Ihr
Ihr Hans-Martin Aurich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.